Millennium Simulation | Sterne, Nebel und Galaxien | Hubble-Klassifikation | Stern-Entstehung und Stern-Entwicklung | Schwarzes Loch und Quasar | Weisses Loch und Einstein-Rosenbrücke | Multiversum | Quantenmechanik, Relativitätstheorie und Stringtheorie | Calabi-Yau Räume und höhere Dimensionen | Gravitationswellen und 3K-Hintergrundstrahlung
Elementarteilchen | Spiegelsymmetrie, Antimaterie, Spiegelbildsymmetrie, Spiegelmaterie | Vakuumenergie und Quantenfluktuation | Dunkle Materie, Dunkle Energie und das inflationäre Universum | Tag der Offenen Tür bei der ESA | NASA Kennedy Space Center

Sterne, Nebel und Galaxien

Galaxien sind Ansammlungen von mehreren Milliarden Sternen.

Sterne sind Sonnen, ähnlich der Sonne in unserem Sonnensystem. Die Sternenhelligkeit ergibt sich aus der Größe eines Sterns und aus seiner Entfernung von der Erde. Sterne mit mehreren Erd-Sonnenmassen bezeichnet man als Riesensterne. Sterne mit mehr als 9 Erd-Sonnenmassen kollabieren am Ende Ihres Lebens als Supernova. Zurück bleibt ein Neutronenstern oder sogar ein Schwarzes Loch.

Helixnebel

Galaxien und Nebel wurden erstmals im 18. Jahrhundert katalogisiert und haben die astronomische Bezeichnung M oder die neuere Bezeichnung NGC vor Ihrem eigentlichen "Namen", der nur aus einer Nummer besteht.

Das "M" steht für den französischen Astronomen Charles Messier (1730 bis 1817), der einen "Katalog der Nebelflecken" zusammenstellte. Jedes gesichtete Objekt ist in diesem Katalog mit einer Nummer (z.B. M 101) und den genauen Himmelskoordinaten aufgeführt und dadurch direkt identifizierbar.

"NGC" ist die neuere Abkürzung für den "New General Catalogue der nebeligen Objekte". Dieser neuere Katalog wurde von dem dänischen Astronomen J. L. E. Dreyer im Jahre 1888 erstellt. Er beinhaltet auch alle Messier-Nebelflecken.

Die Abbildung rechts zeigt den Helixnebel NGC 7293 im Sternbild Wassermann. Der Helixnebel ist mit einer Entfernung von etwa 650 Lichtjahren der nächstgelegene planetarische Nebel.

© Dagmar Kuntz, 1998-2018, Impressum