Millennium Simulation | Sterne, Nebel und Galaxien | Hubble-Klassifikation | Stern-Entstehung und Stern-Entwicklung | Schwarzes Loch und Quasar | Weisses Loch und Einstein-Rosenbrücke | Multiversum | Quantenmechanik, Relativitätstheorie und Stringtheorie | Calabi-Yau Räume und höhere Dimensionen | Gravitationswellen und 3K-Hintergrundstrahlung
Elementarteilchen | Spiegelsymmetrie, Antimaterie, Spiegelbildsymmetrie, Spiegelmaterie | Vakuumenergie und Quantenfluktuation | Dunkle Materie, Dunkle Energie und das inflationäre Universum | Tag der Offenen Tür bei der ESA | NASA Kennedy Space Center

Multiversum

Andrei Linde, Professor der Physik an der Stanford Universität in Kalifornien, beschreibt ein Multiversum wie folgt: "Das, was wir als Universum kennen, ist in Wirklichkeit nur ein winziger Teil eines viel weiteren kosmischen Gebiets, eines unter einer Riesenzahl von Inseluniversen, die sich über ein gewaltiges kosmisches Archipel verstreuen."

Multiversum In diesem Multiversum wäre es denkbar, dass Universen, die direkt nebeneinander existieren, durch Risse in der Raumzeit "löchrig" werden. Es wäre so möglich, dass zwei Löcher sich durch einen gemeinsamen Tunnel, ein sog. Wurmloch, schließen und so eine Verbindung schaffen zwischen zwei benachbarten Universen.

Da man in jüngster Zeit herausgefunden hat, dass sich im Zentrum einer jeden Galaxie ein Schwarzes Loch befindet und das Schwarze Loch in seiner Masse und seiner Ladung proportional zur Grösse der Galaxie ist, wäre es nicht verwunderlich, wenn unzählig viele Wurmlöcher in unserem Universum existieren, da unzählig viele Galaxien und somit unzählige Schwarze Löcher existieren.

© Dagmar Kuntz, 1998-2018, Impressum