Millennium Simulation | Sterne, Nebel und Galaxien | Hubble-Klassifikation | Stern-Entstehung und Stern-Entwicklung | Schwarzes Loch und Quasar | Weisses Loch und Einstein-Rosenbrücke | Multiversum | Quantenmechanik, Relativitätstheorie und Stringtheorie | Calabi-Yau Räume und höhere Dimensionen | Gravitationswellen und 3K-Hintergrundstrahlung
Elementarteilchen | Spiegelsymmetrie, Antimaterie, Spiegelbildsymmetrie, Spiegelmaterie | Vakuumenergie und Quantenfluktuation | Dunkle Materie, Dunkle Energie und das inflationäre Universum | Tag der Offenen Tür bei der ESA | NASA Kennedy Space Center

Gravitationswellen und 3K-Hintergrundstrahlung

Gravitationswellen wurden erstmals durch Einsteins allgemeine Relativitätstheorie beschrieben. Sie entstehen bei der Beschleunigung kompakter Massen, z.B. bei einer Supernova-Explosion, bei der Kollision von Neutronensternen oder beim Verschmelzen von Schwarzen Löchern.

Auch der Urknall und die anschließende Expansion des Universums in der sogenannten inflationären Phase, 380 Tausend Jahre nach dem Urknall, erzeugten Gravitationswellen. Sie sind als kosmische Hintergrundstrahlung messbar, die sich bis zum heutigen Zeitpunkt gleichmäßig in alle Richtungen des Universums ausbreiten.

Kosmische Hintergrundstrahlung Da der Urknall rund 14 Milliarden Jahre zurück liegt, hat die Strahlung stark an Intensität verloren. Die Temperatur der Hintergrundstrahlung beträgt heute nur noch etwa drei Kelvin über dem absoluten Nullpunkt des Universums.

Winzige Temperaturunterschiede der kosmischen Mikrowellenstrahlung, spiegeln Dichteunterschiede des frühen Universums wieder, wie sie unmittelbar nach dem Urknall existierten. Diese frühen, geringfügigen Veränderungen im Raumzeitgewebe bilden die Grundlage für die großräumigen Strukturen aus Galaxien und Galaxienhaufen, wie wir sie heute kennen.

Mit dem "Background Imaging of Cosmic Extragalactic Polarization Experiment" (BICEP2) an der Amundsen-Scott-Forschungsstation am Südpol, wurde nun erstmals auch die Polarisation der kosmischen Hintergrundstrahlung untersucht. Anhand der Messdaten konnten Gravitationswellen direkt sichtbar gemacht werden.

© Dagmar Kuntz, 1998-2018, Impressum