Klein'sche Flasche, Möbius Band | Chaostheorie und Attraktoren | Fraktale Dimension, Cantor Menge | Mandelbrot Menge, Feigenbaum-Diagramm | Schneeflocken Kurve, Sierpinski-Dreieck | Bifurkation und Feigenbaum-Szenario | Hilbert's Hotel, Hilbert Kurve | Penrose-Parkettierung | Maurits Cornelis Escher | Salvador Dali

Salvador Dali
Spanischer Maler, 1904-1989

Als ein Hauptvertreter des Surrealismus zählt Salvador Dali zu den bekanntesten Malern des 20. Jahrhunderts. Seine Bilder sind in einem altmeisterlichen Stil gemalt, der an den späteren Fotorealismus erinnert.

Seine Werke sind inspiriert durch die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der damaligen Zeit. Besonders interessiert war Salador Dali an Themen aus der Kernphysik, der Relativitätstheorie und an geometrischen Formen aus der Mathematik.

DaliDas Gemälde "Galatea of the Spheres" entstand 1952 und zeigt Salvador Dalis Ehefrau Gala als Galatea, eine Nymphe der griechischen Mythologie.

Salvador Dali wurde bei dieser Arbeit durch die damals aktuellen Fortschritte in der Atomphysik inspiriert. Sie zeigt die Wechselwirkungen der Atome mit anderen Atomen, mit Festkörpern, mit elektromagnetischer Strahlung, mit elektrischen und magnetischen Feldern. Es entstand eine ganze Serie zu diesem Thema.

 

Dali1954 entstand das Gemälde "Die Auflösung der Beständigkeit der Erinnerung" sinnbildlich für die Vergänglichkeit und den Verfall.

Das Werk zeigt eine durch das Atomzeitalter veränderte Welt und wird häufig in Zusammenhang mit der Relativitätstheorie genannt, die zur damaligen Zeit revolutionär war. Somit steht das Werk als Symbol für die Relativität der Zeit.

 

DaliSalvador Dali malte 1954 den "Corpus Hypercubicus". Damit stellte er neben dem Körper Christi eine auffällige geometrische Figur in den Mittelpunkt, einen in die dritte Dimension aufgeklappten 4-dimensionalen Würfel, den sog. Hypercubus.

Dali beschreibt die Darstellung des Hypercubus als "transzendentalen metaphysischen Raum" - ein Experiment mit der menschlichen Vorstellungskraft.

Auch die Kleinsche Flasche, die Salvador Dali damals bereits bekannt war, ist eine dreidimensionale Fläche in der vierten Dimension. Da die Kleinsche Flasche nur eine Seite hat, kann sie nicht gefüllt werden, was dem Betrachter einiges an Vorstellungskraft abverlangt.

© Dagmar Kuntz, 1998-2018, Impressum